Jüdischer Besuch an der Sek Andelfingen

Im Rahmen des Unterrichts im Fachbereich «Religionen, Kulturen, Ethik» besuchten Jugendliche bzw. junge Erwachsene der Organisation LIKRAT alle Klassen der ersten Sekundarstufe. Zwei Stunden lang konnten die Schülerinnen und Schüler alle möglichen Fragen zum Judentum, zum jüdischen Leben in Zürich und zur persönlichen Interpretation eines jüdischen Lebens in der modernen Schweiz stellen.

 

1b1_1c
1b2
1a1
1a2

Die Organisation LIKRAT hat es sich zum Ziel gesetzt, «(…) Unwissenheit, Missverständnisse und stereotype Vorstellungen im Zusammenhang mit dem Judentum mit Aufklärung, Information und Dialog zu begegnen.» So besuchten uns in der vergangenen Woche verschiedene jüdische Jugendliche und berichteten aktiv und offen über ihr Leben, ihre Kultur und ihre Religion. In allen Klassen führte dies zu interessanten Gesprächen über alle erdenklichen Bereiche eines jüdischen Lebens: Vom Heiraten und Kinder kriegen über Gebote und Rituale bis hin zu Essensvorschriften und dem Cheeseburger im McDonalds – die Schülerinnen und Schüler hörten und erlebten aus erster Hand, wie unterschiedlich sich die Auslebung einer Religion je nach Person gestaltet. 

Überraschungen und «Aha-Momente» waren dabei vorprogrammiert und natürlich auch beabsichtigt. Erste Priorität war dabei die Überwindung einer kulturellen Grenze und die Schaffung einer Begegnung, wie sie im Alltag wahrscheinlich eher selten geübt werden kann. Das Aufbrechen gewisser Vorstellungen passierte dabei ganz automatisch: Entgegen der Vorstellung einiger Schülerinnen und Schüler waren unsere Besucher keine älteren Männer in schwarzer Kleidung, sondern junge Frauen, mit einer unterschiedlich modern interpretierten Vorstellung des Judentums.